zum Hauptmenü

Neuigkeiten und Termine

Die Geschichte des Koerpers

Der Erzählband Die Geschichte des Körpers ist soeben im Literaturverlag Droschl erschienen.


Im Frühjahr 2018 erschien der Roman Fremde Verwandtschaften im Literaturverlag Droschl.


Veranstaltungen:

17.9., 19 h Alte Schmiede, Wien, Lesung aus Die Geschichte des Körpers
17.10., Lesungen aus Die Geschichte des Körpers im Rahmen der Frankfurter Buchmesse:
11:30 Leseinsel der unabhängigen Verlage
20 h, Open-Books-Lesung, Kapellchen im Römer, Paulsplatz 7
7.11., 15 h, Tokyo Sophia University, Lesung aus Die Geschichte des Körpers
14.11., 15 h, Tokyo Metropolitan University, Lesung aus Die Geschichte des Körpers
15.-17. 11. Nozawa Onsen, Japan, 28. Seminar zur Österreichischen Gegenwartsliteratur mit Thomas Stangl
25.11. Im Rahmen der Schaffhauser Literaturtage, Fassbühne im Kellertheater, Lesung aus dem Roman Der einzige Ort
3.12., 19:30, Die Gunst des Augenblicks: Lesung in Schillers Gartenhaus Weimar
4.12., 19:30 Gertrudenkapelle Uelzen, Lesung aus Die Geschichte des Körpers

Neu erschienene Texte:

Rettung und Ohnmacht, Salz Nr. 176, Juni 2019.
Momente der Durchlässigkeit, in: "Ich schreibe, also bin ich". Schreibweisen bei Barbara Frischmuth (Hg. Anna Babka, Silvana Cimenti, Peter Clar), Sonderzahl Verlag, Mai 2019.
Die Geschichte des Körpers, in: manuskripte Nr. 223, Mz. 2019.
Macht, Bewegung und Leere, wiederabgedruckt in: Der Hammer, Nr. 100, Seismographien II: Autorinnen und Autoren zur aktuellen politischen Lage, Februar 2019.
Zirpen in Ritzen. Für Oleg Jurjew, in: Schreibheft Nr. 92, Feb. 2019.
Unverwechselbare Stimme, Nachruf auf Oleg Jurjew, in: Die Furche, 12.7.2018.
Schlanke biegsame Lebewesen mit satten schwarzen Körpern (eine Verwechslung), in: Salz Nr. 172, Juni 2018.
Licht und Limonade (Bilder vom Meer und vom Verschwinden), in: Quart Nr. 31, Juni 2018.
http://novelle.wtf/de/stanglview/
Manchmal möchte ich die Sterne essen: Michel Leiris und das Schreiben über sich selbst, in: Volltext, Nr. 1/2018.
Der Goethe der Fünfziger Jahre, in: Volltext, Nr. 4 /2017.
Fremde Verwandtschaften, Romanausschnitt, in: manuskripte Nr. 218, Nov. 2017.
Macht der Leere, ein Portrait von Sebastian Kurz, in: Die Zeit (Östereich-Ausgabe), Nr.43, 18.10.2017.
Sonntagsbesucher, in: Postkolonialität denken, hg. Anna Babka und Peter Clar, Wien, Präsens Verlag, 2017.
Höflich weiterlesen, Neue Zürcher Zeitung, 21.3.2017.
"Was ist gute Literatur?", Briefwechsel mit Anne Weber, in: Neue Rundschau, 2/2016.
Spinnennetze, Katalogbeitrag, in: Bleistift, Heft & Laptop, hg. Angelika Reitzer und Wolfgang Straub, Jung und Jung Verlag, Salzburg, April 2016 (vorabgedruckt in: Der Standard Album 9./10.4. 2016).
Was ist gute Literatur? Ausschnitte aus einem Mailwechsel von Anne Weber und Thomas Stangl in: Der Hammer, die Zeitschrift der Alten Schmiede, Nr. 81, März 2016.
Gespräch von Brigitte Schwens-Harrant mit Thomas Stangl in: Die Furche, 17.3.2016.
Das Entsetzliche verdient keine Geschichte, Nachwort, in: Alfred Kolleritsch, Allemann, Literaturverlag Droschl, 2016.
Den Ort verlieren, in: Triëdere, Zeitschrift für Theorie, Literatur und Kunst, Sonderausgabe: alternativlos: flüchtling, Januar 2016.
Thomas Stangl reist ins doppelte Brüssel (Foto), in: Die Welt, 5.9. 2015.
Kleine Bemerkungen über das Reisen und die Enden der Welt, in: Der leidenschaftliche Zeitgenosse. Zum Werk von Roger Willemsen. Hrsg. Insa Wilke, Fischer Taschenbuch Verlag, August 2015.